Hamburgische Bürgerschaft hat am 26. Juni die Finanzierung des Hamburger Anteils in  Höhe rund 15,3 Millionen Euro am neuen Lehrschwimmbecken in Farmsen beschlossen.

Das bestehende Lehrschwimmbecken des Berufsförderungswerkes Farmsen muss abgerissen werden, da die Grundstücksflächen im Rahmen einer umfangreichen Quartiersentwicklung für dringend benötigten Wohnungsbau genutzt werden sollen. In unmittelbarer Nähe, in etwa 100 Metern Entfernung zum Bestandsgebäude, ist am Hermelinweg ein Ersatzneubau geplant. Das neue Schwimmbecken wird eine hohe Energieeffizienz mit größtmöglicher Barrierefreiheit verbinden und so zu einem Vorzeigeprojekt werden.

Die Inbetriebnahme des neuen lehr­schwimmorientierten Beckens ist für den Jahres­wechsel 2026/2027 geplant.

Das Bezirksamt Wandsbek hat im September 2022 einen Antrag auf Förderung des Projekts im Rahmen eines Bundesprogramms ge­stellt. Die Kostenschätzung belief sich bei An­tragsstellung auf rund 12.7 Millionen Euro. Davon ent­fallen laut Zuwendungsbescheid 5,378 Millionen Euro auf den Bund und 7,329 Millionen Euro auf die Stadt Hamburg. Nach aktueller Kostenberechnung betra­gen die Gesamtkosten für das Projekt 20,729 Millionen Euro. Im Vergleich zu den ursprünglich kalkulier­ten Kosten ergeben sich daraus Mehrbedarfe in Höhe von insgesamt 8,022 Millionen Euro. Diese re­sultieren einerseits aus Kürzungen der Zuwen­dungssumme durch den Bund, gestiegenen Pro­jektkosten auf Grund von Planungsverzögerun­gen und allgemeinen Baukostensteigerungen und andererseits auf Grund von notwendigen Flächenübertragungen des Sondervermögens Schulimmobilien an das Bezirksamt Wandsbek für den Bau der Schwimmhalle sowie durch den Bedarf von Ersatzparkplätzen während der Bau­phase. Der Kofinanzierungsbedarf beträgt damit gesamt 15.351 Millionen Euro.